Schließen   

Boost my light: IO-Link für CT5 und PC7

Die Signalsäulen CT5 und PC7 von Auer Signal sind ab sofort auch für IO-Link Ansteuerungen verfügbar.

Mit den neuen Basen-Modulen PC7MC5IO und PC7BLVIO sowie CT5MC5IO und CT5KR1IO wird der Einsatz unserer Signalsäulen PC7 und CT5 mit IO-Link Kommunikationssystemen ermöglicht.

       
schwarze Basis für Signalsäulen mit IO Link Funktion flache Basis für IO Link Anwendungen schwarze IO Link Basis Rohrbasis für IO Link Anwendungen

PC7MC5IO
IO-Link Basis
mit M12 5Pin

PC7BLVIO
IO-Link Basis
mit Klemme
CT5MC5IO
IO-Link Basis
mit M12 5Pin
CT5KR1IO
IO-Link Basis
mit Klemme, Rohrfuß

 

Vorteile von Auer Signal IO-Link Lösungen

  • Clevere Bauweise in Kombination mit höchstem Anspruch an Qualität und Design
  • Preiswerteste und anwenderfreundlichste IO-Link Signalgerätelösung auf dem Markt
  • Einfachste Bedienung für IO-Link Anwendungen
  • Integration der IO-Link Technologie direkt in die Basis

 

FUNKTIONS-UPGRADE FÜR DAUERLICHTMODULE

Durch den Einsatz der neuen IO-Link Basen können bestehende Dauerlichtmodule der PC7 (PC7DC) und CT5 (CT5DC) das volle Potential moderner LED-Technologie ausschöpfen: Die Funktionen Blinken, Blitzen und Doppelblitzen können mit den kostengünstigen Standard-Dauerlichtmodulen zusätzlich wiedergegeben werden. Diese Lösung optimiert den Beschaffungsprozess, steigert die Flexibilität und minimiert die Kosten für Ihre Signalsäule trotz höchster Funktionalitätsvielfalt. 

Leuchtmodule-png

 

EINFACHSTE PARAMETRISIERUNG AM MARKT

Signalgeräte sind ein wichtiger Baustein in der Automatisierung. Wir setzen aus diesem Grund mit unserer IO-Link Lösung auf möglichst geringe Prozessdaten mit lediglich 3 Byte für den vollen Funktionsumfang. Dieser geringe Bedarf an Prozessdaten und die besonders einfache Programmierung ermöglichen es, das Potential der umliegenden Automatisierungslandschaft zu maximieren.

3-Byte5

 

IO-LINK INTEGRATION DIREKT IN DER BASIS

Die IO-Link Technologie ist direkt in die Basis integriert und verfolgt mit diesem Ansatz das Prinzip des Value Engineerings: So ist weder ein IO-Link Zusatzmodul notwendig, noch entsteht ein zusätzlicher Aufwand für die Montage, den Bestellvorgang oder eine separate Lagerhaltung. Das optische Erscheinungsbild der Signalsäule ist ident mit jenem einer konventionellen Signalsäule ohne IO-Link Funktion. 

IO-Link-inside2

 

EINFACHE UMSTELLUNG BESTEHENDER SIGNALSÄULEN

Bestehende PC7 und CT5 Signalsäulen-Module sind mit den neuen IO-Link Basen kompatibel. Eine einfache Umstellung von konventioneller Ansteuerung auf IO-Link ist somit möglich, die Anschaffung einer neuen Signalsäule ist nicht erforderlich. Durch die optionale konventionelle Klemmenanbindung eignet sich die Umstellung besonders für Retrofits. 

 

 

IO-Link Signalsäulen konfigurieren

Mit den Signalsäulen-Konfiguratoren können Sie Ihre gewünschte IO-Link Signalsäule ganz nach Ihren Anforderungen konfigurieren. Sie erhalten direkt bei der Erstellung die ausgewählten Artikelnummern, können 3D-Modelle herunterladen, das Produkt in die Merkliste speichern oder eine Anfrage direkt aus dem Konfigurator an unser Customer Service senden. 

 

 

Was ist IO-Link?

IO-Link ist ein automatisiertes Kommunikationssystem für industrielle Anwendungen. Die Kommunikation erfolgt über ein standardisiertes System (IEC 61131-9) und ist somit weltweit einsetzbar und auch problemlos in bestehende Systeme integrierbar.

Im Gegensatz zu Feldbus-Systemen basiert das IO-Link System auf dem 3 Leiter Punkt-zu-Punkt Kommunikationsprinzip und gilt somit als innovative Weiterentwicklung der bisherigen Anschlusstechnologien von Sensoren und Aktoren.

 

Wofür steht IO-Link?

Die Abkürzung IO steht für Input und Output bzw. Eingang und Ausgang. Mit dieser Abkürzung wird ersichtlich gemacht, dass es sich bei IO-Link Systemen um bidirektionale Kommunikationssignale geht, die verarbeitet und gesteuert werden.

 

Wie funktioniert IO-Link?

Wie aus der Abkürzung IO hervorgeht, handelt es sich bei IO-Link Kommunikationssystemen um Signale die verarbeitet und gesteuert werden.
Eine zentrale Rolle in IO-Link Kommunikationssystemen spielen:

  • IO-Link Master
  • IO-Link Sensoren
  • IO-Link Aktoren
  • Ungeschirmte Standardleitung
  • Software zur Parametrierung

In einer IO-Link Landschaft stellt der IO-Link Master die Verbindung zu allen vorhandenen IO-Link Devices (Sensoren und Aktoren) her. Jedes dieser Devices ist über einen IO-Link Port an den IO-Link Master angeschlossen. IO-Link ist somit kein Feldbussystem, sondern arbeitet über die Punkt-zu-Punkt Kommunikation.

Der IO-Link Master empfängt die Signale, sprich das IO-Link-Protokoll der IO-Link Sensoren und Aktoren, verarbeitet sie und kann sie anschließend wieder an die Sensoren und Aktoren übermitteln, um Befehle auszuleiten. Diese bidirektionale Kommunikation funktioniert über die 3-Leiter-Verbindung und M12, M8 oder M5 Stecker.

 

Vorteile von IO-Link

IO-Link als Weiterentwicklung von konventionellen Feldbussystemen bieten eine Vielzahl an Vorteilen:

  • Die 3-Leiter-Technik ermöglicht die Kommunikation über große Distanzen, was besonders in der industriellen Anlagentechnik oder in großen Gebäuden von Vorteil ist.
  • IO-Link Kommunikationssysteme sind feldbusunabhängig und somit mit bestehenden Feldbussystemen kompatibel.
  • Besonders einfache Verdrahtung dank ungeschirmter drei-adriger Kabeln.
  • In einem IO-Link System werden alle Parameterdaten dezentral auf einem Server verarbeitet und durch den Master gelesen. Dies ermöglicht eine einfache und schnelle Parametrierung von Geräten. Eine aufwändige Parametrierung am Gerät direkt ist daher nicht erforderlich.
  • Aufgrund des dezentralen Systems ist auch eine einfache Fernwartung möglich.

 

Wofür steht IOD und IODD?

Wenn es um IO-Link Systeme geht, fallen häufig die Abkürzungen IOD und IODD. Dabei handelt es sich um die Geräte, die in eine IO-Link Landschaft integriert sind, sowie deren Produktbeschreibungen.

IOD = IO-Device
IODD = IO Device Description

modalText